Lagerung/Humidore

Lagerung/Humidore
 
Luftfeuchtigkeit und Temperatur

Die Luftfeuchtigkeit spielt bei der Lagerung von guten Zigarren immer die entscheidende Rolle, denn wenn die Luft ausreichend angefeuchtet ist, dann können die Zigarren auch nicht austrocknen und damit auch nicht ihr Aroma verlieren.Die Voraussetzung dafür ist aber, dass es unter idealen Bedingungen geschieht: Zigarren sollten einen Feuchtigkeitsgehalt von 12 bis 14 Prozent aufweisen. Eine Raumtemperatur von 19 bis 21 Grad und eine relative Luftfeuchte von 65 - 72 Prozent sind dafür am besten. Da in Wohnräumen nur eine Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent herrschen sollte, ist die Lagerung in einem Humidor optimal. In diesem karibischen Klima schmecken die Cigarren auch nach Jahren noch wunderbar.

 

Humidor in der Eicifa

Der richtige Raum zum Lagern von Zigarren

Wenn Sie keinen Humidor haben, dann sollten Sie Ihre Zigarren nach Möglichkeit in einem dunklen Raum lagern. Der Keller ist dazu allerdings nicht geeignet, denn Kellerräume riechen in den meisten Fällen sehr muffig und Zigarren nehmen – auch wenn sie verpackt sind – schnell den Geruch ihrer Umgebung an. Ein besserer Ort wäre der Vorratsraum oder Abstellraum im Haus, aber nur, wenn dort keine geruchsintensiven Dinge wie zum Beispiel Kräuter, Gewürze oder auch Reinigungsmittel gelagert werden.

Lagerung in Folie

Ganz wichtig bei der Zigarrenlagerung ohne Humidor: lassen Sie die Zigarren niemals einfach so im Regal liegen, sondern bewahren Sie sie vor äußeren Einflüssen geschützt auf. Lassen Sie am besten die Zigarren in ihrer Verpackung aus Zellophan, aber schneiden Sie die Hülle an einer Seite leicht ein. Das sorgt für eine gute Luftfeuchtigkeit, ohne dass die Zigarren anfangen zu "schwitzen". Wenn die Zigarren in sogenannten Tubos verpackt sind, also in einer stabilen Hülle, dann sollten sie auch darin bleiben.

Die richtige Aufbewahrung im Holzkasten

Wenn Sie einen Holzkasten haben, dann können Sie die Zigarren auch in den Kasten legen, aber auch hier gilt wieder, dass sie nach Möglichkeit in der Hülle bleiben sollten. Waschen Sie den Holzkasten am besten alle drei Tage mit einem feuchten, aber nicht nassen Schwamm aus, denn so bleibt die Luftfeuchtigkeit konstant, ohne dass die Zigarren anfangen zu schimmeln.

Die Notlösung

Wenn Sie weder einen Vorratsraum noch einen geeigneten Holzkasten haben, dann können Sie zur Not die Zigarren auch in eine Schublade aus Holz legen. Um eine ausreichende Luftfeuchtigkeit zu erzielen, verpacken Sie die Zigarren in einer Plastiktüte und legen diese auf ein feuchtes Küchenhandtuch. Das sollte aber wirklich nur eine Notlösung bei der Zigarrenlagerung ohne Humidor sein.

Bloß nicht in den Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe

Bei dem Begriff "frisch halten" denken einige automatisch an den Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe. Für Zigarren würde das jedoch das Ende bedeuten. Denn im Kühlschrank stimmt weder die Luftfeuchtigkeit noch die Temperatur. Die Tabakpflanze wächst in Regionen dieser Erde, in denen es feucht und warm ist. In diesem Klima werden auch die Zigarren hergestellt, logischerweise sollten sie deshalb unter den gleichen Verhältnissen gelagert werden. In einem Kühlschrank würden die Zigarren austrocknen und Sie können sie nach einer Weile zwischen zwei Fingern zerbröseln. Und das ist bei teuren Zigarren ja nicht der Sinn der Sache. Noch schlimmer ist die Lagerung in einer Tiefkühltruhe. Denn beim Auftauen werden sie matschig und eigenen höchstens noch als Dünger für Blumen.

Wann ein Humidor unerlässlich ist

Grundsätzlich gilt, wenn Sie nur gelegentlich oder zu ganz besonderen Anlässen gerne mal eine Zigarre rauchendann kann Ihre Zigarrenlagerung ohne Humidor gestaltet werden. Wenn Sie aber öfter eine Zigarre rauchen, dann ist ein Humidor immer von Vorteil. Humidore sind Kisten, die beispielsweise aus Mahagoni- oder Walnussholz, mitunter aber auch aus Plexiglas oder Kunststoff gefertigt werden. Wichtiger Bestandteil eines Humidors ist ein so genannter Befeuchter, der häufig mit destilliertem Wasser funktioniert und für die richtige Luftfeuchtigkeit sorgt.
Auch ein Hygrometer, um die Luftfeuchtigkeit zu messen, sollte in einen Humidor integriert sein. Mit ihm sehen Sie stets, ob Ihre Zigarren im richtigen Klima gelagert werden. Hierbei ist eine Temperatur von 18 bis 20 Grad Celsius und eine relative Luftfeuchtigkeit von 65 bis 72 Prozent optimal für Zigarren.
Sollten Zigarren vorher stark ausgetrocknet gewesen sein, kann man durchaus die Luftfeuchtigkeit für einen kurzen Zeitraum erhöhen.

Erkennen, ob die Zigarre noch gut ist

Mit einem leichten Trick können Sie feststellen, ob Ihre Cigarre noch gut ist: Nehmen Sie die Zigarre zwischen Daumen und Zeigefinger und drücken Sie leicht zu. Gibt die Zigarre noch leicht nach ohne zu knistern, können Sie sie guten Gewissens genießen. Das Deckblatt dürfte sich in dem Fall seidig anfühlen und ganz leicht glänzen.

Wie lange sind Zigarren haltbar?

Viele Zigarren werden mit der Zeit noch besser. Bei der richtigen Lagerung verhält es sich bei den Zigarren wie bei einem guten Rotwein: Sie werden geschmacksintensiver, das heisst das Rauchererlebnis wird komplexer und runden durch das richtige "reifen" der Zigarre die charakteristischen Aromen leicht ab.  

http://www.t-online.de/leben/id_47766686/zigarrenlagerung-ohne-humidor-tipps.html

Print
Rate this article:
No rating
1149

Theme picker