Das ganze Eicifa-Team wünscht Ihnen von Herzen
eine freudvolle und genussvolle Weihnachtszeit.

Shop

Treten Sie ein in die Genusswelt...

Neukunden

Willkommens Geschenk...

Eicifa-Team

Mit Herz dabei...

Eicifa Film

viel Spass...

super_eic / Montag, 18. November 2019 / Categories: Kategorie_NEWS, Fotos_news

Eicifa-News aus dem Stumpenland

Aargauer Pionier(e) - Eicifa war dabei

Eicifa-News aus dem Stumpenland
 
Eicifa Cigarrenfabrik Tradition seit 1872

Wir freuen uns sehr,  unsere geschätzen Kunden und Kundinnen weiterhin mit unserer langen Stumpenland-Tradition bedienen zu können.

Ein Bericht im Cigar 3/19 - das Zigarren-Magazin der Schweiz:

 
Aargauer Pionier

Es waren nach Hause zurückkehrende Soldaten des Dreissigjährigen Kriegs (1618 bis 1648), die den Tabak in die Schweiz brachten und bei der Bevölkerung die Begeisterung für das Kraut weckten. Der Staat ahndete Rauchen zunächst als Schwerverbrechen, was nicht verhinderte, dass der Tabakgenuss seinen Siegeszug fortsetzte. Es dauerte eine Weile, bis die Regierung das wirtschaftliche Potenzial erkannte: Verbote wurden aufgehoben und der Tabak-
anbau staatlich gefördert. Die Geschichte schrieb das frühe 19. Jahrhundert.

Der Aargau brachte die bedeutendsten Zigarrenfabriken des Landes hervor. Den Grundstein dafür legte 1838 Samuel Weber, als er in Menziken die erste Tabakfabrik des Kantons gründete. Not hatte den Heimweber erfinderisch gemacht. Die Textilindustrie, von der die Menschen im Wynen- und Seetal hauptsächlich lebten, steckte in der Krise. Neue, leistungsfähigere Spinnereien bedrohten die Existenz von Heimarbeitern, die Rohbaumwolle zu Tüchern verarbeiteten. Bald reichte das Geschäft auch bei der Familie Weber nicht mehr aus, um alle sattzukriegen. Samuel Weber, damals 53 Jahre alt, schickte seinen zweitältesten Sohn Johannes auf Weltreise, um nach neuen Erwerbsquellen zu suchen. Er selbst versuchte sein Glück ebenfalls in einem fremden Metier und richtete in Menziken die Band- und Tabakfabrik S. Weber ein.

Die Startbedingungen waren günstig: Die Zigarrenherstellung erforderte keine teuren Apparaturen, und dank der Textilkrise, die ihren Tribut forderte, fehlte es auch nicht an günstigen Arbeitskräften. Das neue Handwerk erforderte keine Vorkenntnisse, es genügten manuelles Geschick und einige Anlernzeit. Weber bewies erneut einen guten Riecher fürs Geschäft, indem er als Erster Pfeifentabak herstellte und damit den Anstoss zur Neuausrichtung der regionalen Industrie gab. Andere

1838 gründete Samuel Weber in Menziken die erste Tabakfabrik des Kantons.
Unternehmer zogen nach, und bald lief die Tabakverarbeitung der Textilindustrie den Rang ab. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden weitere bedeutende Zigarrenfabriken wie etwa Gautschi & Hauri, Heinrich Hediger & Söhne, Burger Söhne, Eichenberger & Cie oder Villiger und Säuberli. Nebst klassischen Kopfzigarren produzierten sie ab 1850 auch die Zigarre des kleinen Mannes, den Stumpen, was dem Wynen- und Seetal den Ruf als Stumpenland eintrug. Aus Qualitätsgründen setzten die Fabriken immer mehr auf Überseetabak. Agenten lieferten ihn aus Kuba, Puerto Rico und der Dominikanischen Republik in den Aargau.

Im Alter von 72 Jahren übergab Samuel Weber 1857 seinen Söhnen Johann Jakob und Gottlieb ein florierendes Unternehmen. Ein Grossauftrag katapultierte die Weber & Söhne 1862 in neue Sphären. Die Kantonsgeschichte von 1870 hält fest, dass Agenten des amerikanischen Militärs «mit einem Tabakfabrikanten» Verträge abgeschlossen hätten, gemäss denen die Fabrik «monatlich anfangs vier Millionen, dann bis zehn Millionen Stück Zigarren liefern sollte». Dafür, dass besagte Fabrikanten die Webers waren, sprechen die bruchstückhaft erhaltenen Firmenunterlagen. Sie zeigen, dass das Unternehmen damals sein Eigenkapital vervierfachte und die Produktion hochfuhr. Den Dokumenten zufolge beschäftigte die Weber & Söhne zeitweise über 3000 Arbeiter. Weil sie den US-Auftrag nicht allein stemmen konnte, spannte sie andere lokale Tabakfabriken ein. 1865 endete der Sezessionskrieg in den USA und mit ihm die lukrative Zusammenarbeit des amerikanischen Militärs mit den Aargauer Zigarrenfabrikanten. Viele Arbeitsplätze gingen verloren, doch dank neuer Absatzmärkte schaffte es die Branche relativ unbeschadet durch die Krise.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zogen Wolken auf: Die billigere Zigarette bedrohte die Zigarre, später tat die Weltwirtschaftskrise ihr Übriges. Die Aargauer Zigarrenindustrie geriet in Bedrängnis, daran konnte auch die Imagekampagne mit dem eingängigen Slogan «Sei ein Mann, rauche Stumpen und Zigarren» nichts ändern. Von 1939 bis 1995 ging die Zahl der Zigarrenfabriken im Kanton von 69 auf sechs drastisch zurück, die Zahl der Beschäftigten sank von 3247 auf 206. Es folgten Übernahmen, Fusionen und Schliessungen. Die Ära des Pioniers Weber & Söhne dauerte bis 1982. Bis in die Gegenwart haben es aus der Region die Burger Söhne AG in Burg, die Villiger Söhne AG in Pfeffikon sowie die Eicifa Eichenberger & Cie in Menziken geschafft.
Text: Virginia Nolan
Fotos: z. V. g

Print
Rate this article:
No rating
119

Theme picker

Service + Leistung

 
Persönliche und fachliche Beratung

Bei Fragen können Sie uns gerne anrufen. Wir freuen uns Sie mit unserer langjährigen Erfahrung beraten zu dürfen

Cigarren Rücknahme-Garantie

Sie können von einer Sendung 2-3 Cigarren zu rauchen. Entsprechen diese nicht Ihren Erwartungen, können Sie die Ware samt Rechnung in der Originalverpackung an uns retournieren.

Preisgünstiger direkt ab Fabrik 

Unser Traditioneller Familienbetrieb (seit 1872) liefert Cigarren seit Generationen nach überlieferten Rezepten und aus allerbesten Tabaken. Sie entsprechen dem Standard höchster Qualität und sind nur deshalb so preisgünstig, weil diese direkt ab Fabrik geliefert werden. Einige Artikel aus unserem grossen Sortiment sind exklusiv nur bei uns erhältlich.

Flexibel bezahlen

Bei uns können Sie mit Kreditkarte, Postcard, Paypal oder per Rechnung bezahlen.

Portofrei Lieferung ab CHF 120.-- 

Die Verpackungskosten sind im Preis inbegriffen. Wir verrechnen keinen Kleinmengen-Zuschlag. Wir versuchen unsere Preise möglicht tief zu halten und wälzen die Portokosten nicht auf unsere Produkt ab. Dies finden wir dem Kunden gegeüber fair und transparent. Bei einer Bestellung unter CHF 120.--  beträgt der Versandkostenanteil einmalig CHF 9.--. Bei einer Bestellung ab  CHF 120.--  (Warenwert) liefern wir portofrei.

Lieferzeiten

Bestellungen werden rasch möglichst bearbeitet und nach Möglichkeit am Tage des Eingangs mit „Economy“ Post versandt.
Bei dringenden Bestellungen haben sie die Möglichkeit sich die Ware per A-Post „Priority“ mit einem Zuschlag von CHF 2.- zusenden zu lassen. Damit ist gewährleistet, dass die Ware bereits am nächsten Tag (Montag bis Freitag) nach Verarbeitung zugestellt wird.
Wenn es besonders eilt, können Sie bei uns Sendungen mit Swiss-Express «Mond» für CHF 9.--, aufgeben lassen. Diese werden Ihnen am Folgetag bis spätestens 9 Uhr, auch samstags, in der ganzen Schweiz (ohne Samnaun, Büsingen und Campione) zugestellt.
A-Post und Swiss- Express «Mond» müssen bis 10:30 Uhr bei uns eintreffen, damit Sie diese am nächsten Tag erhalten.

 

Kundenfeedback von Eicifa Kunden

Total begeistert

23. Jan, 2019

Irgendwie bin ich total begeistert von ihrer Firma. Sie machen so etwas sehr Spezielles - trifft man nicht mehr so oft an. R. Heini

Hallo Eicifa-Team

15. Mai, 2018

Ihre kundenfreundliche Firmen-Philosophie haben mich tief beeindruckt.und hell begeistert. Es zeigt mir Ihre Wertschätzung, die Sie Ihren Kunden schenken.
P. Lehmann

12

Theme picker